Okeaniden: Das Geheimnis vom Gerbersee [Rezension]

Kaufen?
Daten:


Autorin: Edith Tenbieg
Verlag: Books on Demand
Preis: 11.99/0,99€ [DE]
Seitenanzahl: 444
E.Datum: 28.1.16
ISBN: 978-3739236834
Format: Print (TB), eBook
Bewertung: 4 von 5 Sternen


Klappentext:


Feindschaft - Freundschaft - Liebe
Verzweifelt fing sie an zu strampeln, schaffte aber den langen Rückweg zum rettenden Ufer nicht mehr. Sie schluckte Wasser und versuchte panisch an der Oberfläche zu bleiben. Wieder und wieder ging sie kurz unter. Ihr Herz schlug ein letztes Mal und sie versank in die Tiefe des Sees.
Sein Leben verändert sich grundlegend, als der 14-jährige Luke nach Gerbersheim zieht. Seine neue Patchworkfamilie nervt und als hätte dies noch nicht gereicht, macht sein gehässiger Mitschüler Chris ihm das Leben schwer. Zum Glück gibt es seine treue Hündin Franzi, seinen neuen Freund Kajo und den mysteriösen Gerbersee. Als Luke eines Abends ein Mädchen am Ufer des Sees sieht und sie vor ihm ins Wasser flüchtet, ahnt er, dass der Gerbersee ein Geheimnis birgt. Luke möchte dieses Rätsel unbedingt lösen, aber dann passiert etwas Schreckliches.
Der Jugend-Fantasyroman handelt von den Schwierigkeiten Heranwachsender, einer mystischen und fremdartigen Welt sowie von Konflikten, Unterdrückung und der ersten Liebe.

Meinung:


Schon ab den ersten paar Seiten fiel mir der ungewöhnliche Schreibstil der Autorin auf, welcher mir bisher so noch nicht über den Weg gelaufen ist. Er lässt sich nämlich sehr flüssig lesen und versprüht dabei seinen ganz eigenen Charme. Das einig "Störende" war die Erzählperspektive, die sich zwar auf den Hauptcharakter Luke fokussiert, allerdings hin und wieder zu anderen - auch Nebencharakteren - wechselt. Aber nach einer kurzen Gewöhnungszeit hat sich das auch erledigt und ich konnte in der Geschichte richtig aufgehen und mit fiebern. Denn (zumindest zu Beginn der Geschichte) ist Lukes Welt relativ unkompliziert. Er hat sich zwar  nach seinen Umzug nach Gerbersheim relativ schnell Feinde gemacht und hat hier uns da Probleme, aber es gibt nichts, wo sich nicht schnell eine Lösung finden lässt. An diese unkomplizierte Atmosphäre merkt man, dass dieses Buch speziell für jüngere Leser gedacht ist.


Ebenfalls markant ist das Thema um dass es sich bei dieser Geschichte handelt. Wie der Titel schon verrät handelt es sich um Okeaniden und den Gerbersee. Da ich persönlich Mythologie spannend finde und es bei diesem Buch eindeutig Wurzeln dazu gibt, ich aber über dieses spezielle Thema "Okeanide" nicht so viel wusste, war es für mich sehr interessant mehr über diese mythischen Kreaturen zu erfahren. Doch dies wird den Leser nicht Stück für Stück bei gebracht, sondern geballt an gewissen Stellen zusammengefasst, sodass es sehr viel Infos auf einmal sind und man sich nicht alles merken kann.
Dazu kommt noch, dass man spüren kann, dass die Autorin sehr viele Ideen umsetzten wollte und das zu dazu führte, dass viele Handlungen innerhalb kurzer Zeit passieren und manche auch einfach zu kurz kommen oder zu schnell abgehandelt. Manchmal hatte ich auch ein Déjà-vu-Gefühl, da manche Szenen einander ähneln.
 
Zu Beginn empfand ist das Spannungslevel und den Reiz zu lesen ehr schwach, was sich allerdings ab einen bestimmten Punkt schlagartig ändert. Im Laufe der Seiten kommt zu den einen Handlungsstrang noch ein Zweiter hinzu. Ab dem Zeitpunkt, an dem die beiden Stränge anfangen sich zu vermischen, wurde die Geschichte deutlich spannender.
Die beiden Handlungsstränge sorgen für Abwechslung, auf der anderen Seite aber auch für viele Charaktere, die oftmals sehr schwer zu merkende Namen haben (z.B. Galaxaure). Erst war diese Flut von Namen beängstigend und unübersichtlich, doch die Autorin hat es wirklich wohlwollend gemeint und meistens eine kurze Erläuterung angehängt.
 
Die Figuren haben wirklich einzigartige Charakterzüge. Zum Beispiel könnte sich Luke von seinem neuen Freund Kajo nicht mehr unterscheiden. Wo Luke Selbstbewusstsein hat, ist Kajo ehr vorsichtig und unsicher. Aus diesen ganzen Figuren ergibt sich mit der Zeit ein dichte Konstellation und es kommen Verbindungen zum Vorschein, die man nur erahnen konnte. Besonders vom Charakter her hat mir der Protagonist gefallen, da er einen wunderbaren Gesamtcharme hat.
  
Hin und wieder begegnen einen Fehler oder kleine Denklücken, allerdings, wenn man bedenkt, dass dieses Buch ein Selfpublished-Werk und dazu noch das Erste der Autorin ist und sie noch nicht ml ein Lektorat hatte, ist es schon beachtlich, was die Autorin auf die Beine gestellt hat. Das Ende ist zwar offen, hat aber im großen Ganzen ein gutes Ende und ein zweiter Teil wäre möglich, über den ich mich sehr freuen würde.

Fazit:


Insgesamt hat dieses Buch einen sehr guten Eindruck gemacht, allerdings würd ich ehr jüngeren Lesern um die 12 Jahre zu diesem Buch raten. Trotz anfänglicher Startschwierigkeiten bezüglich der Erzählperspektive und den Namenüberschwemmungen, fand ich mich schnell zurecht und habe die von der Geschichte versprühte Atmosphäre genossen. An manchen Stellen wurden die Handlungen sehr knapp gehalten, was mich etwas gestört hat, doch dafür konnte das Buch mit seiner einzigartigen Idee punkten.







Kommentare:

  1. Hallo Miri :]

    Mir gefällt deine Rezension wirklich gut! Bisher hab ich über das Buch noch garnichts gehört, aber du stellst es total gut vor. Ich werde den Tipp auf jeden Fall im Hinterkopf behalten und für 0,99€ als eBook ist das Buch auch keine große Belastung für den Geldbeutel ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa,

      stimmt, für 99 ct ist es keine große Belastung! Es ist auch der erste Roman der Autorin, daher ist es noch nicht so bekannt, zumal es ein Self-Pubished-Buch ist

      Löschen